Action Method

Der kreative Teufelskreis

Der kreative Teufelskreis

Wer in irgendeiner Weise eine kreative Tätigkeit ausübt, kennt das Problem: eigentlich gute Ideen werden nicht umgesetzt. Sie werden nicht deshalb nicht umgesetzt, weil es sich um keine tollen Ideen handelt, sondern weil man sich während der Umsetzung dann schon mit einer neuen Idee anfängt zu beschäftigen und dann lieber diese umsetzt. Allerdings wird dann diese neue Idee auch wieder durch eine neue abgelöst. Kreative haben oft das Problem, dass sie sich nicht auf die Umsetzung konzentrieren wollen (ich benutze hier explizit nicht „können“). Grund dafür ist einerseits, dass man sich gerade im kreativen Bereich gerne damit brüstet, unkoordiniert und ohne Plan seinen Neigungen nachzugehen und andererseits, weil die Umsetzung einer Idee leider oft mit sehr langweiligen Themen, wie z.B. Team-Management und Logistik zu tun hat.

 

Was kann man aber gegen dieses Problem machen? Letztlich muss man sich davon lösen, ohne eine gewisse Struktur in seinem kreativen Leben vorankommen zu wollen. Man muss sich darüber im klaren sein, dass man ein System braucht, um gezielt Ideen umzusetzen. In einem solchen System lässt man aber auch immer Zeit für Kreativität. Schließlich will man seine Kreativität ja nicht unterdrücken, sondern diese gezielt neben Umsetzungsprozessen erhalten.

 

Wie man das für sich selbst am besten aufzieht, bleibt jedem selbst überlassen. Ob man nun unzählige Zettel an die Wand hängt, ein Notizbuch mit einem System aufbereitet oder mit einer digitalen Lösung arbeitet, macht letztendlich keinen Unterschied. Wichtig ist nur, dass man alles im Leben in Projekte und Aufgaben aufteilt, diese priorisiert und innerhalb der jeweiligen Projekte in unterschiedliche Kategorien für dringende, wichtige und unwichtige Aufgaben und Referenzen und Ideensammlungen unterteilt.

 

Nehmen wir das Beispiel Wohnungsrenovierung. Auch hierbei handelt es sich um ein Projekt, das im Alltag neben der Arbeit und Familie irgendwie noch Platz finden muss. Ob die Wohnungsrenovierung nun wichtiger oder unwichtiger als bspw. die Erstellung eines neuen Gemäldes ist, muss man hierbei für sich entscheiden. Innerhalb des Projekts „Wohnungsrenovierung“ gibt es aber unterschiedliche Aufgaben mit unterschiedlichen Prioritäten. Das Wohnzimmer muss neu gestrichen werden, die Armatur im Bad muss ausgetauscht werden, weil sie nicht mehr dicht ist und in der Küche soll ein neuer Boden rein. Außerdem gibt es da noch eine Webseite mit einer tollen Idee für ein Muster, das man im Wohnzimmer noch an einer Wand anbringen könnte. Letztens kam einem auch noch die Idee zu einer selbstgezimmerten Deckenbeleuchtung, die sich gut in der Küche machen würde.

 

Die Punkte könnte man nun wie folgt aufteilen:

Projekt „Wohnungsrenovierung“: hohe Priorität

Aufgaben:

  • Farbe festlegen und kaufen
  • Armatur auswählen und kaufen
  • Art des neuen Bodens für die Küche auswählen
  • Küchenboden ausmessen
  • Bodenbelag kaufen
  • Wohnzimmer streichen
  • Armatur austauschen
  • Boden in der Küche herausreißen
  • Neuen Boden verlegen

Referenzen:

  • Homepage-Link zur Webseite mit dem möglichen Muster fürs Wohnzimmer

Ideen:

  • Selbstgezimmerte Deckenbeleuchtung aus Holz mit indirektem Licht an die Decke. Rechteckige Holzplatte. Dunkles Holz.
  • Muster an einer Wand im Wohnzimmer anbringen (siehe Referenzen)

Projekt „Neues Gemälde“: mittlere Priorität

Hier könnte man nun ebenfalls die einzelnen Schritte als Aufgaben auflisten. Das spare ich mir an der Stelle. Ich denke, das Prinzip ist klar.

 

Die einzelnen Aufgaben sollte man dann ebenfalls mit Prioritäten versehen und nie mehr als 5 Aufgaben gleichzeitig laufen haben. Also die fünf wichtigsten Aufgaben heraussuchen und diese bewältigen. Zu viele Aufgaben gleichzeitig und man wird von der Masse an Aufgaben wieder überwältigt. Wenn eine davon fertiggestellt wurde, kann man eine weitere hinzufügen. Darüber hinaus gilt: Alles was man in maximal 2 Minuten erledigen kann, erledigt man sofort. Da man ja auch gut eine Minute benötigt, um eine Aufgabe aufzuschreiben, kann solche Aufgaben auch direkt erledigen.

 

Durch die Aufteilung in Projekte und Aufgaben hat man nicht immer das gesamte Projekt vor Augen, das einen aufgrund der Größe auch durchaus mal regelrecht paralysieren kann und kann so Schritt für Schritt vorangehen, was den netten Nebeneffekt hat, dass man durch das Abhaken der einzelnen Aufgaben auch das Gefühl hat voranzukommen und dadurch motivierter bleibt.

 

Ideen kann man sammeln bis man Zeit dafür hat, diese nochmals anzuschauen und zu entscheiden, ob diese tatsächlich Sinn ergeben oder nicht. Aber auch hier sollte man sich zur Regel machen, zumindest ein Mal pro Monat die Ideen durchzugehen, damit sich nicht zu viele ansammeln. Referenzen dienen als Ergänzung zu den Aufgaben und Ideen und können ggf. dann auch gestrichen werden.

 

Dabei handelt es sich jetzt natürlich nur um ein mögliches System zur Ideenumsetzung, das übrigens grundsätzlich auf der Action Method von Scott Belsky von Behance basiert. Ich habe hier auch nur mal das ganz grobe Prinzip der Methode aufgeführt. Wer Interesse daran hat, sollte sich das Buch „Making Ideas Happen“ besorgen. Sehr lesenswert.

 

Kreativität ohne eine zielgerichtete Umsetzung von Ideen birgt die Gefahr, dass man anfangs zwar sehr euphorisch an neue Ideen herantritt, dann aber schnell die Lust daran verliert, weil die Umsetzung weit weniger interessant ist, als die Entwicklung einer Idee. Nach einer gewissen Zeit können neue Ideen zusätzlich ablenken und führt dazu, dass bereits angefangene Ideen dann doch zugunsten neuer liegen lässt. Das große Problem hierbei ist natürlich, dass man so nie auch nur eine einzige Idee in die Tat umsetzen kann. Deshalb sollte sich jeder kreative Kopf zusammenreißen und ein System zur Umsetzung von Ideen aufbauen. Es geht zu keiner Zeit darum, ob man sich mit der weniger spannenden Umsetzung von Ideen auseinandersetzen kann, als vielmehr ob man es will.

 

Bei all den möglichen Techniken, wie man seinen Arbeitsalltag und sein Leben organisiert, zählt deshalb vor allem eine Sache: Disziplin. Wer nicht diszipliniert an seine Ziele herangeht, wird kaum etwas zustande bringen. Man kann auch mal Glück haben, aber darauf sollte man sich nun wirklich nicht verlassen.